7. November, nächstes Etappenziel: IRAN!

Wir starten um 8:00 Uhr zur türkisch-iranischen Grenze. Nicht ohne vorher unseren “Kumpel” noch ordentlich mit Diesel zu versorgen. Wie es im Iran mit unserem Dieselfahrzeug läuft, werden wir herausfinden.

8:40 Uhr – Beginn unserer Grenzabwicklung
Erst durften wir uns mit Stempelabdruck aus der Türkei “auschecken”, dann begann 400 Meter weiter das “Einchecken” an der iranischen Grenze.

Hunderte Busreisende bewegten sich mit uns zur Pass-Eingangskontrolle, wir waren die einzigen mit eigenem Auto. Wir mussten durch einen käfigartigen, schmalen Gang. Carsten musste zurück zum KUMPEL und ich (Manni) ging mit den anderen weiter zur Iranischen Pass-Eingangskontrolle mit Visum. Wir konnten nicht erkennen, wer offizieller Grenzbeamter ist oder wer überhaupt welche Aufgaben hat, es liefen alle in Zivil rum. Fotografieren war streng verboten.

Ein „Grenzhelfer“ plus zwei weitere Grenzer besichtigten kurz unser Tour-Fahrzeug KUMPEL von innen und außen. Mit Carsten zusammen holten mich die drei Grenzer dann aus der Schlange heraus und nahmen unsere Reisepässe, die Visa und das Carnet für KUMPEL in Empfang. Zunächst etwas abseitig wurde geklärt, dass mit 20 € “Aufwandsentschädigung” alles mit „no problem and easy“ geht. . 

Zurück am Fahrzeug, zeichnete mit etwas Konversation ein netter Herr (wir meinten „Busfahrer“) dann das “Carnet de passage” und die Zollpapiere ab. Wir staunten nur, denn unser „Grenzhelfer“ stieg dann zu uns in den Kumpel und fuhr mit uns rund 1,5 km weiter zur Car-Insurance. Dort mussten wir eine Auto-Versicherung für den Iran abschließen. Nach harten Verhandlungen seitens Carsten bekamen wir die Basic Insurance für 110 statt 190 €. 

Zu guter letzt verschwand dann unser Grenzhelfer mit dem Reisepass von Carsten, dem Carnet und den Zollpapieren, in einem ca. 100 m entfernten Gebäude. Wir dachten an die wichtigste Regel “Gib nie deinen Pass aus der Hand”, aber dann öffnete sich für uns der Schlagbaum und wir waren im Iran!

Und damit direkt im iranischen Leben. Nach einem Kilometer machten wir halt um um unsere Kommunikation via „TENSY“ zu organisieren. Freundliche Menschen halfen uns, wir mussten zur Iranischen Post. Noch schnell den Reispass geholt und  10 Minuten später hatten wir eine Iranische-SIM-Karte. Die Gegenleistung hierfür von Carsten: zwei Unterschriften, den Namen seines Erzeugers und den Daumenabdruck seines linken Daumens. Für die Installation haben wir uns dann im Handy-Shop Hilfe geholt – nette Typen.

12:00 Uhr – Im Iran körperlich und technisch angekommen!
Dann haben wir erstmal noch beim Iranischen Pizzabäcker frisches Brot gekauft und unser Frühstück mitten auf einer Hauptverkehrsader nachgeholt.

Und dann ging es weiter nach Täbris. Täbris ist die Hauptstadt von Ost-Aserbaidschan im Iran und mit knapp 1,56 Millionen Einwohnern eines der größten kulturellen Zentren von Aserbaidschan.

Was nicht nur unserem “Kumpel” sondern auch uns zugesetzt hat, waren die Strassen-Bremsschwellen. Vor allem die, die wir übersehen haben! Einen Polizeistopp auf einer Autobahn ähnlichen Straße, machte uns klar, we drive to fast! Mit verständnisvollem Blick unsererseits durften wir ohne Ticket weiterreisen. Da es bereits kurz nach 17:00 Uhr anfängt dunkel zu werden, mussten wir im dunkeln in der Millionenstadt Täbris unseren Stellplatz, mitten in der City in einem Park suchen. Hier bekamen wir ein Verkehrschaos zu sehen, wie wir es erst in Indien erwartet hatten. Fix und fertig erreichen wir unser Ziel, den Shams Park. Leider war die Zufahrt durch Mauerbarrieren verstellt. Es half ja nichts, wir nahmen vor der Mauer unseren nächtlichen Stellplatz ein. Nach diesem ereignisreichen und auch anstrengenden Tag haben wir uns ein Nachtessen in einem Iranischen-Imbiss für 1.100.000 Iranische Rial (umgerechnet ca. 30€) gegönnt. 

Wir sind schon sehr gespannt, was uns die nächsten Tage erwartet.

Bis dahin!
Alles Gute

Carsten und Manni

2 Comments

  1. Hallo ihr Beiden
    Ich nehme mal an dass es euch gut geht ,Carsten deine Stimme hört sich ja wie immer an ,dass beruhigt mich schon sehr . ich habe es jetzt Dank Catharina auch geschafft auf eure Seite zu kommen .
    Ich werde jetzt immer mal schauen was ihr so anstellt .

    Liebe Grüße aus Datum
    Fühlt euch gedrückt
    Ute

Write A Comment