Guter Start in Myanmar

Nach unserem entspannten Grenzübertritt von Indien nach Myanmar haben wir uns im Grenzort Tamu auf SIM-Kartensuche begeben. An der ersten Station verstand niemand englisch, aber wir bekamen eine eine SIM-Card geschenkt. Leider nur mit 1 GB Volumen, aber immerhin. Da wir nur US Dollar als Zahlungsmittel hatten, haben wir dann an einem Automaten zunächst Myanmar Kyats in bar geholt. Kurz darauf waren wir auch im Besitz einer 40 GB SIM-Card. Das hieß, um 11:00 Uhr hatten wir Cash & SIM und waren wieder voll einsatzfähig. Dann genossen wir an einer Pagode in Tamu ein spätes Frühstück.

Weiter ging die Fahrt Richtung Mandalay. Dort wollten wir in den nächsten zwei Tagen ankommen. Bei einem Zwischenstopp erhielt “Kumpel” eine verdiente Wäsche und wir kauften einige Tools, um unsere Alubox zu reparieren.

Wir befanden uns auf der “India Myanmar Friendship-Road” und hielten an einem kleinen Tempel, um nach einem Stellplatz für die Nacht zu fragen. Zunächst war die Kommunikation etwas schwierig, da der Anwesende kein englisch sprach. Dann kam ein jüngerer Mann, der Lehrer des kleinen Ort und wir konnten erklären, wer wir sind und was wir wollten. Wir durften bleiben und Carsten bekam von einigen Kindern und Jugendlichen aktive Hilfe bei der Reparatur der Kumpel-Aluboxhalterung.

Unterdessen kam der Ortsvorsteher und unter anderem auch zwei Mönche, die meinten: „Not save to stay her.“. Also packten wir zusammen und fuhren zur zwölf Kilometer entfernten Polis-Station, an die wir verwiesen worden waren. Dort wurden wir bereits erwartet und freundlich vom Chief-Commander begrüßt. So hatten wir eine sichere Nacht.

Irgendwo in Myanmar

Nachdem der Mannschaft-Appell der Polis am nächsten Morgen abgeschlossen war, bedankten wir uns und fuhren weiter.

Die erste Stunde begleitete uns der Frühnebel und viele, viele Kinder die zu Fuß zur Schule gingen. In Kale Kyi Kone stoppten wir, um uns die buddhistische Tempelanlage anzuschauen. Über die India Myanmar Friendship-Road ging es weiter ins ländliche Gebiet Myanmars.

Wir hielten zum Lunch an einem der vielen kleinen Restaurants an. Die Küche von Myanmar ist so vielseitig wie die Menschen, die dort leben. Es zeigen sich die zahlreichen Einflüsse aus den asiatischen Nachbarländern, wie zum Beispiel Indien und Thailand. Milde Currys und die indische Küche gehören zum traditionellen Repertoire in Myanmar. Für Vegetarier gibt es ein breites Angebot an Gemüse und Obst. Während Fleisch eine untergeordnete Rolle in der birmanischen Küche spielt, gibt es eine große Auswahl an Fisch und Meeresfrüchten. Wir beide fanden das Essen in „Gangow Thi Si“ vielfältig, aber teuer. Vielleicht haben wir auch den Touristenpreis erwischt.

Nach einer Weile sahen wir etwas Abseits eine Pagode. Eine Pagode ist ein markantes, mehrgeschossiges, turmartiges Bauwerk, dessen einzelne Geschosse meist durch vorragende Gesimse oder Dachvorsprünge voneinander getrennt sind. Es war zwar noch früh am Tag, aber das könnte ein Stellplatz für die Nacht sein. Wir wollten dies prüfen und parkten.

Zuerst fanden wir niemanden der englisch sprach, aber dann wir wurden in eine Richtung geschickt, in der ein riesiges buddhistisches Meditation-Zentrum lag. Es war ein Zentrum für hunderte von Buddhisten. Nach einigen Erklärungsversuchen mit Händen und Füßen kamen wir zu einem großen Platz. Es war eine große Freifläche für den Fuhrpark der Anlage. Ideal für uns. Eine junge Frau holte einen jungen Mann, der unser Anliegen dann auch verstand. Seine Antwort: “No Problem”. Super, wir freuten uns auf ein wenig Entspannung, aber daraus wurde nichts. Einer der oberen Mönche kam zu uns und bat uns, mit ihm zu kommen.
Wir wurden dann rund zwei Stunden durch die weitläufige Anlage geführt. Es war sehr interessant, obwohl der junge Begleiter als einziger nur einige Brocken englisch sprach. Wir sind mittlerweile aber ganz schön fit in der Beherrschung der „Körpersprache“ und so verstanden wir einiges.

Nur, was wir bis jetzt nicht wussten: “Wo sind wir?”. Es gab keine Website, bei google war nichts zu finden und wir hatten keine Hinweise auf Englisch. Burmesisch konnten wir nicht lesen. Die Mönche kamen alle aus Myanmar. Mal sehen, ob wir das Rätsel noch lösen können.

Auch am folgenden Tag fanden wir keine Antwort auf die Frage, „WO SIND WIR HIER?“. Wir suchten weiter. In einem kleinen Dorf haben wir etwas Gemüse und Eier gekauft. Brot gibt es hier nirgends. Nach einem leckeren Spiegelei Frühstück erledigten wir unsere “Büroarbeit” für unser Team im Hintergrund: Informationen zu unserer Tour, Spendenstand, ein neues Video und so weiter. Es gibt immer viel zu tun.

Auf der Fahrt über Land fiel uns heute besonders die Freundlichkeit der Menschen auf. Es gab eigentlich immer ein Winken oder Gruss von den Kinder an der Straße und von den entgegenkommenden Fahrzeugen und Trucks. Auch beim Einkaufen oder an der Tankstelle, gab es immer ein Lächeln für uns. An einer Tankstelle sogar drei Flaschen Wasser als Zugabe.

Wir genossen jeden Kilometer auf den kleinen, ruhigen Landstraßen in Myanmar. Fast haben wir die Verhältnisse in Indien schon vergessen.
An einem Platz im Nirgendwo, neben dem ASIA-HYW AH1, an einem kleinen Wiesenstück blieben wir stehen. Nachdem wir unser Route für Myanmar und unsere Weihnachtsplanung festgelegt hatten, schraubten wir noch ein bißchen an “Kumpel” herum und machten ein Lagerfeuer. Es gab leckere „Möhren-Spaghetti” zum Abendessen. Plötzlich tauchten rund 10 Männer bei uns auf. Davon fünf Polizisten, die wissen wollten, was wir hier machen. Wieder einmal haben wir die Weltkarte auf “Kumpels” Motorhaube gezeigt und wir dürfen in den Feldern stehen bleiben. 

„Lay Kyun Sat Kyar“ – der stehende Buddha

Nach dem ersten Kaffee fuhren wir gegen 7:30 Uhr weiter über Land. Wir machten viele Fotos vom Landleben, den Straßen und der Landschaft.

In der Region Sagaing, im Dorf Yinmarbin, haben wir dann den Markt besucht. Hier waren wir beide „die Exoten“. Wir haben etwas Obst, Gemüse und „Toastbrot“ gekauft. Auf unserem Weg lag Monywa. Dort gibt es den zweitgrößten, stehenden Buddha der Welt. Also nichts wie hin. Wir haben noch kurz den Wassertank an einer Tankstelle aufgefüllt und dort sogar eine nette Konversation auf englisch geführt. 

Monywa ist eine beschauliche Stadt und bietet atemberaubende Sehenswürdigkeiten. Mit ihren unzählbaren Buddha-Statuen gilt die Stadt als eine der wichtigsten religiösen Stätten von Myanmar. Mit 116 Metern ist der “Lay Kyun Sat Kyar” der größte stehende Buddha in Myanmar. Würde man die Stufen, auf denen er steht, berücksichtigen, wär er sogar der Größte der Welt. Die stehende Figur hat insgesamt 31 Etagen, von denen bisher aber nur 16 begehbar sind. Im Inneren des liegenden Buddhas befindet sich eine Art Museum, das anhand vieler menschengroßer Buddha-Figuren seinen religiösen Werdegang darstellt und allgemeine Informationen zur Religion des Buddhismus gibt. Hoch zu den beiden Figuren kommt man über einen schmalen Treppenaufgang, der an einer goldenen Pagode und einem Feld mit mehr als 1.000 Buddha-Figuren vorbeiführt. Der Aufstieg zu den Füße des stehenden Buddhas ist allerdings sehr anstrengend und bedarf etwas Kondition.

Nachdem wir wieder gut bei Luft waren, ging es weiter. Rund 30 Kilometer vor Bagan fanden wir bei einem Hotel einen geeigneten Stellplatz. Gegen eine kleine Spende für die Angestellten durften wir hier stehen bleiben und verbrachten eine ruhige Nacht.

Pagoden soweit das Auge reicht

Weiter ging es nach Bagan. Die Pagoden und Denkmäler beherrschen die Landschaft. Es gibt über 3.000 davon auf einer Fläche von 16 Quadratkilometern am östlichen Ufer des Ayeyarwady in Zentral-Myanmar. Es gibt sie in unterschiedlichsten Größen und in einer verwirrenden Vielfalt an Formen. Sie sind auch in verschiedenen Stadien der Erhaltung und des Verfalls. Einige von ihnen pulsieren vor Leben und werden von vielen Anhängern besucht, andere sind kaum mehr als Ziegelhaufen.

Das Gelände ist riesig. Wir hatten eigentlich nie das Gefühl, dass der Ort überlaufen ist. Trotzdem kann Bagan einen am Anfang etwas überfordern. Bei der Vielzahl an Tempeln und Pagoden verliert man leicht den Überblick. Deshalb haben wir eine Burmesin als Guide im “Kumpel” mitgenommen. Sie hat uns den einen oder anderen besonderen Ausblick gezeigt. Das hat sich wirklich gelohnt. Am Ende der Tour haben wir uns dann den großen Ananda-Tempel angeschaut. Er ist einer der bekanntesten und schönsten Tempel von Bagan. Der Tempel befindet sich in der Nähe des Tharabar-Tors, dem einzigen Tor der ursprünglichen 12 Tore der alten Stadtmauer.

Die Ananda-Pagode, auch Ananda Pahto und Ananda Phaya genannt, ist ein einstöckiges Bauwerk, das gegen Ende der frühen Baganzeit errichtet wurde. Besonders beeindruckend waren die vier großen Buddha-Statuen. Davon ist je eine nach Norden, Osten, Süden und Westen ausgerichtet. Wir beendeten unsere Besichtigungstour mit tollen Eindrücken und fuhren weiter Richtung Neu-Bagan. 

Unterwegs sahen wir einen Maler, der in seinem Atelier arbeitete. Da hatten wir die Idee, eventuell unseren “Kumpel” verschönern zu lassen. Also haben wir angehalten und verhandelt. Während die Lackfarbe besorgt wurde, stärkten wir uns in einem Café. Als wir zurück beim “Painter” angelangt waren, hatte dieser bereits eine Skizze mit unserem Spruch angefertigt: „You feel good – We feel good“.
Wir haben noch schnell die Fahrertür gereinigt und dann ging es los. Während der Wartezeit kam uns der Einfall, vielleicht auch noch die Beifahrertür zu verschönern. Nach einigem Überlegen war klar, auf die Beifahrerseite kommt: „You are happy – We are happy“. So verbrachten wir den Nachmittag damit, unseren “Kumpel” hübsch machen zu lassen.

Dann begaben wir uns auf Stellplatzsuche und kassierten zuerst eine Absage: “No Parking-Place”. Wir hielten an einem Hotel-Resort. Auf unsere Anfrage hin wurde der Hotel-Manager geholt. Nachdem wir ihm unser Anliegen unterbreitet hatten, machte er uns ein Angebot mit Zimmer. Da wir einer heißen Dusche und einem guten Essen nicht abgeneigt waren, nahmen wir das Angebot an und hatten eine entspannte Nacht.

Das Frühstück am nächsten Morgen war nach unserem Geschmack: Spiegeleier, Croissants, guter Kaffee und vieles mehr. Der Manager der Anlage kam vorbei und fragte nach unseren Plänen. Es stellte sich heraus, dass er am Inle-See, der fast auf unserer Route lag gearbeitet hatte und erst seit kurzem in Bagan als Manager angestellt ist. Also telefonierte er mit den alten Kollegen am Inle-See, um zu sehen, was er für uns tun könne. Das Ergebnis war toll. Er hatte uns dort im Ressort vom 23. bis zum 26.12.2019 eingebucht. Wir werden Weihnachten also am Inle-See verbringen und es uns gut gehen lassen.

Wir starteten Richtung Mandalay. Die Fahrt führte wieder über Land. Wir konnten einige Schnappschüsse vom Landleben machen. Mandalay ist ehemalige königliche Hauptstadt im nördlichen Myanmar, ehemals Burma, die am Fluss Irrawaddy liegt. Im Zentrum der Stadt befindet sich der restaurierte, von einem Wassergraben umgebene, Palast von Mandalay aus der Konbaung-Dynastie. Vom Mandalay-Hügel, auch Mandalay Hill genannt, hat man einen Rundumblick auf die Stadt. Der 240 Meter hohe Hügel mit Türmen und Pagoden ragt nordöstlich des Mandalay-Palastes in den Himmel. Mönche aus der ganzen Stadt begleiten jeden Nachmittag Anbeter, umwerbende Paare und Sonnenuntergangstouristen auf dem Mandalay Hill.

Wir mussten aber dringend unsere Vorräte auffüllen und sind daher lieber in die Stadt gefahren. Nach unserem Einkauf haben wir uns auf die Suche nach einem Nachtplatz außerhalb der Stadt gemacht. Bei einem  Metallbauer haben wir noch zwei kleine Rohre für unseren “Kumpel” besorgt. So ganz zufrieden sind wir noch nicht mit der Reparatur. 

An der nächsten Tankstelle tankten wir und bekamen vom Chef die Erlaubnis, hier zu nächtigen. Es gab sogar einen größeren Servicebereich mit Duschen und WCs für die Trucker, der einen sehr guten und sauberen Eindruck machte. Leider durften wir hier nicht unseren Gasherd benutzen, also blieb die Küche heute eben kalt.

Es geht wieder in die Berge

Den Kaffee am Morgen zu kochen, konnten wir uns dann aber doch nicht verkneifen. Es ging alles gut. Ziemlich früh sind wir dann Richtung Kalaw in die Berge gestartet. Zunächst ging es über einen Highway dann weiter über Land. Fast alle Bergspitzen war mit einer Pagode bestückt. Uns stellte sich die Frage, was sind eigentlich Pagoden genau? Alle Sakralgebäude sind Tempel und Tempel, in die man hineingehen kann, sind Pagoden. Tempel, in die man nicht hinein gehen kann, sind Stupas. Stupas enthalten Reliquien und werden von Buddhisten rituell im Uhrzeigersinn umkreist. Viele Pagoden enthalten eine oder mehrere Stupas.

Wir fuhren an einigen Pagoden und Stupas vorbei. Gerade als Carsten sich über den Zustand der Straßen freute, begann eine rund 25 Kilometer lange Schotterpiste. Aber im Vergleich zu den indischen Straßen, war sie in einem gut befahrbaren Zustand. Mitten in den Bergen haben wir dann ein „Steak-Frühstück“ gemacht, da ja gestern Abend die Küche „kalt“ geblieben war. Es schmeckt wirklich lecker. Wären die Schriftzeichen und die viele Whiskey-Werbung nicht gewesen, hätten wir uns im Allgäu wiedergefunden. Die Landschaft erinnerte uns sehr daran und sogar etwas Heimatgefühl kam auf.

In Kalaw angekommen, haben wir uns das Zentrum und den Markt angeschaut. Gegen 16:30 Uhr wurde es dann auch schon wieder Zeit für die tägliche Stellplatzsuche. Beim “Serengeti Resort” machten wir einen guten Deal mit dem Manager. Wir durften kostenlos auf dem Parkplatz stehen bleiben und würden dafür im Resort Restaurant Essen gehen. Da wir das eh vorhatten, war das der perfekte Deal für uns. Das Essen war sehr gut. Der Preis war für Myanmar voll in Ordnung und nach einem Verdauungsspaziergang stand einer ruhigen Nacht nichts mehr im Wege.

Wir ließen es am nächsten Tag ruhig angehen. Unser Ziel für die Weihnachtstage war der Inle-See bzw. Inle-Lake und dieser lag nur knapp 75 Kilometer entfernt. Erstmal wurde “Kumpel” festtagstauglich gemacht und gewaschen. Eigentlich wollte Carsten nochmal zum Rasieren, aber der Babier wollte nicht: “Only Haircut!”. Also gab es statt Rasur eine große Melone.

In Inle haben wir dann noch Klarlack gekauft. Dramit wollten wir die Paints auf den Türen von “Kumpel” fixieren. Tja und dann stellten wir fest, dass das alte Problem mit den Blinkern wieder da war. Sie funktionieren wieder nicht! Schöner Mist. Darum werden wir uns kümmern, wenn die Tour weiter geht. Jetzt wollten wir einfach bis zum 26. Dezember entspannen und relaxen.

Entspannte Tage am Inle-Lake

Im Treasure Resort am Inle-Lake wurden wir direkt vom Manager empfangen. Sein Kollege aus Bagan, der diese Buchung für uns arrangiert hatte, hatte wohl noch einen recht guten Kontakt zum alten Team. So bekamen wir ein Erste-Reihe-Upgrade am See. Wir sagen Danke! Unser kleiner Bungalow war wirklich eine Wucht mit super Aussicht. Wir hätten hier, gerne mit unseren geliebten Frauen, auch gut einige Tage mehr verbringen können. Aber unsere Frauen waren leider in der Heimat und so viel Auszeit von der Tour konnten wir auch nicht nehmen. 

Am Tag des Heiligen Abends haben wir uns zu einer gemütlichen und privaten Bootsfahrt auf dem Inle See mit Besuch des Pagodenkomplexes entschieden. Zunächst ging es durch schwimmende Dörfer und Gärten. Hiervon gibt es sehr viele auf dem Inle-Lake. Die schwimmenden Dörfer bestehen aus sogenannten Stelzenhäusern. Alle Gebäude des Dorfes stehen also auf Pfählen über dem Wasser. Wir kamen an eine Silberschmiede. Die Steine, aus denen Silber gewonnen wird, kommen aus der Nähe des Inle-Lakes. In der Schmiede entsteht in mehreren Herstellungsprozessen Silberschmuck. Eine sehr aufwendige Handarbeit. Weiter ging es dann zu einem lokalen Markt, der rund um den See je nach Wochentag den Standort wechselt. Hier kann man in das authentische Leben der Burmesen eintauchen. Auf dem Markt kaufen die Einheimischen vor allem ihre Lebensmittel für den täglichen Bedarf ein. Es gibt viele Obst- und Gemüsestände sowie Fleisch, Fisch, Gewürze und auch Kleidung zu kaufen. 

In der Nähe befand sich auch die Shwe Inn Dein Pagode. Sie ist über einen Arm des Inle Sees erreichbar. Landschaftlich ist es wunderschön. Am Ufer angekommen führt zunächst ein langer Treppengang nach oben. Der Weg dauert rund 20 Minuten und ist von vielen Verkaufsständen umgeben. Es gibt auch viele Fahrer, die einen für 3.000 Kyat pro Person mit dem Roller zur Pagode und später wieder zurückfahren. Wir haben uns fürs Rollerfahren entschieden und sind somit den vielen Verkaufs-/Souvenierständen entgangen.

Oben angekommen steht man den über 1.000 Stupas gegenüber, durch die hindurch gelaufen werden darf. Einige von ihnen beherbergen auch Buddha-Figuren. Alle Stupas sind individuell und schön anzuschauen, von ganz alt bis neu. 

Später fuhren wir dann noch zu einer Weberei für Lotusseide. Die Stängel der Pflanzen werden aufgebrochen und aus den kleine Fäden, die man hinausziehen kann, entsteht in mühevoller Handarbeit nach und nach die Lotusseide. Pro Tag kann eine gekonnte Weberin auf diese Weise an die zwei Meter Lotusseide gewinnen. In handbetriebenen Webstühlen wird das Garn dann zu Kleidung, Schals und Tüchern verarbeitet.
Neben der Lotusseide stellen die Webereien auch Produkte aus Baumwolle und “normaler” Seide her. Im Vergleich ist die Lotusseide jedoch viel feiner und auch um etwas das 7-fache teurer gegenüber herkömmlicher Seide.

Zum Ende der Tour statteten wir den Langhalsfrauen einen Besuch ab. Die sogenannten “Langhalsfrauen” kennt der eine oder andere möglicherweise aus Thailand. Sie kommen aus dem Volk der Padaung und tragen bis zu acht Kilogramm schwere Messingspiralen um den Hals. Durch die Siraöen wird der Hals in die Länge gezogen, was ihnen auch den Namen „Giraffenfrauen“ eingebracht hat. Die Frauen sind beliebte Touristenattraktionen und quasi menschliche Ausstellungsobjekte. Die Langhalsfrauen sterben allerdings mehr und mehr aus, da die jüngere Generation des Volkes die Tradition nicht mehr mitmachen möchte.

Am Abend gab es im Resort eine kleine „Christmas Eve Party“. Zunächst gab es zum Sonnenuntergang eine “Heritage Fishing Styl”-Demonstration. Ein echter Einbein-Ruderer verwendet zum Fischen seinen Netzkorb. Der Korb wird ins Wasser geworfen und das daran befestigte Netz wird heruntergelassen. Damit wird der Fisch eingefangen. Die Fischer holen die Fische dann mit einer Stange mit spitzem Aufsatz heraus.

Das weitere Programm bestand aus einer Cocktail-Party zum Sunset mit einem Little-Night-Market und kleinen Köstlichkeiten. Dann folgte das Christmas-Gala-Dinner. Es gab unter anderem auch Truthahn. Der ganze Abend wurde von einem bunten Programm des gesamten Resort-Team begleitet. Es war rundherum gelungen. Hier spiegelte sich in den Gesichtern auch Myanmar als “Land des Lächelns” wieder. Ein Highlight war eine „Myanmar Traditional Cane Ball Playing Performance“. Jeder Fußballfreund wäre begeistert gewesen, was eine Burmesin aus dem National-Team Myanmars hier mit einem „Bambusball“ gezeigt hat.

Zum Abschluss gab es ein Feuerwerk und Schampus für alle! Wir hoffen sehr, dass ihr ebenfalls einen schönen Heiligen Abend verbracht habt. Unserer war wirklich gelungen.

Den ersten Weihnachtstag nutzten wir dann, um “Kumpel” wieder fit zu machen. Wir fixierten das Tür-Paint und bereiteten uns auf die Weiterfahrt und die nächsten Routen vor.

Auf Richtung Thailand

Das Morgenlicht mit dem Nebelschleier über den Lotus-Pflanzen faszinierte uns am Morgen des zweiten Weihnachtsfeiertages sehr.
Wir verabschiedeten uns herzlich vom Personal des Resorts, insbesondere von May Thukha. Sie ist die heimliche Chefin seit 2006 und kennt das Resort seit dem ersten Tag. 

Wir fuhren am großen Inle See vorbei aufs Land. Vorbei an Büffelherden und an Straßenbauarbeiten. Um Straßen zu bauen, schütten Frauen und Männer mit Körben Steine in verschiedenen Körnungen auf den Untergrund. Und das so lange, bis sich eine glatte Fahrzeugdecke bildet. Auch auf den Feldern sahen wir Frauen und Männer gemeinsam arbeiten.

Wir mussten einige Kilometer durch roten Pulverstaub fahren. Dieser setzte sich überall am “Kumpel” fest. Wir werden den “Kumpel” wohl putzen müssen. Als wir den Saluen kurz vor Hpasawng überquerten, sahen wir eine tolle Flusslandschaft.

Dass uns „Hpasawng“ heute noch zum Verhängnis werden sollte, wussten wir da noch nicht.
Zunächst gab es am Ortsanfang eine Militärkontrolle. Wir zeigten unsere Dokumente: Reisepass, VISA und Fahrzeugpapiere und konnten weiterfahren. Am Ortsausgang sahen wir dann den erhobenen Arm eines Immigration-Offiziers. Ab hier “KEINE WEITERFAHRT”, da wir uns in einer Restricted Area befanden. Gemeinsam fuhren wir mit dem “Kumpel” zum Headoffice. Dort mussten wir dann wieder unsere Papiere zeigen. Es wurde diskutiert und dann wurde uns vermittelt, dass wir bis Demoso, circa 105 Kilometer, zurück fahren müssen. Ab Demoso könnten wir durch die Berge queren und auf der anderen Seite wieder in Richtung thailändischer Grenze fahren. Wir waren wie immer nach Google Maps gefahren und hatten als Ziel den Grenzübergang Myawaddy (Myanmar) / Mae Sot (Thailand) eingegeben. Wir und Google hatten keine Ahnung von dem Sperrgebiet. Es half alles nichts, wir mussten umdrehen, auch wenn das einen Umweg von 400 bis 500 Kilometern nach sich zog und mindestens einen Tag Zeit kostete.

In Bawlakhe, wo wir bereits vor drei Stunden durchgefahren waren, wurden wir jetzt vom Militär gestoppt. Nach Dokumentenkontrolle inklusive Fotos ging es weiter. Langsam dämmerte es uns, wir musste einen Stellplatz suchen. In einem Dorf an einem Restaurant mit großem Parkplatz durften wir stehenbleiben. Nach einem traditionellen Essen im Restaurant, hatten wir hier eine ruhige und gute Nacht. 

Am Morgen des 27. Dezember waren wir bereits gegen acht Uhr wieder in Demoso, also wieder Richtung Grenze unterwegs. Leider beschwerlicher als erwartet. Über den National Highway 21 ging es rund 200 Kilometer quer durch die Berge. Wir hatten in Knla gefrühstückt. Danach hielten wir noch an einer Sammelstelle der Mönche, um unseren Obolus zu entrichten. In Kayan fuhren wir an einem Ehren-Krematorium für Arme-Soldaten vorbei und wir sahen an mehreren Häusern das Gewürz Kukuma zum Trocknen liegen. Wir hatten eine kurze Kontrolle auf der Strecke und das letzte Wegstück war von Straßenbaumaßnahmen gekennzeichnet. Es erforderte entsprechende Geduld. Nach über acht Stunden Fahrt durch Serpentinen rauf und runter waren wir beide geschafft. Am Nachmittag erreichten wie dann die Stadt Taungoo. Wir haben Trinkwasser aufgefüllt und am ATM Geld besorgt. Auf dem Express Highway ging es Richtung Rangun. Endlich kamen wir wieder schneller vorwärts. In Zay Va WA Di fanden wir ein Restaurant, auf dessen Parkplatz wir die Nacht stehen bleiben konnten.

Thailand wir kommen

Wir hatten sehr früh geduscht und uns dann Richtung Grenze aufgemacht.
Nach 120 Kilometern mussten wir leider den Highway verlassen, um in Richtung Thailand zu kommen. In der Stadt Waw kamen wir an einem Umzug vorbei. Auf dem Markt kauften wir ein und nach 250 Kilometern gab es dann erst einmal Frühstück. 

In Kyaikto konnten wir von der Straße aus den Bau eines riesigen Buddhas sehen. Wir erreichten den National Highway 1, der derzeit Richtung Thailand ausgebaut wird. Wir fühlten uns an Indien erinnert, total kaputte Straßen mit tiefen Löchern und dazu noch roter Pulverstaub. Dabei hatten wir unseren “Kumpel” erst eine halbe Stunde vorher waschen lassen. Es gab aber keine Alternative und wir mussten also durch. 

Als wir nach drei Stunden in Myawaddy angekommen waren, fuhren wir zur Friendship Bridge. Hier waren wir falsch, da dies nur der Übergang für Fußgänger und die Track-Abfertigung war. Wir mussten zu einem anderen Übergang. Wir fuhren also durch das abendliche Fahrzeuggedrängel in der Stadt Richtung Grenze. Dort umringten sechs Beamte aus unterschiedlichen Bereichen (Grenze, Polis, Zoll, Immigration…) unseren “Kumpel”. Wir mussten unsere Reisepässe, VISA und Fahrzeugpapiere zeigen. Laut Reisepass waren wir bereits aus Myanmar ausgereist, als die Frage nach unserem Carnet gestellt wurde. Ja, wir haben eines, aber ohne Stempel von Myanmar. Die Beamten bei der Einreise in Tamu hatten uns gesagt , dass wir das Carnet nicht benötigen. Nun gingen die Diskussionen untereinander erst so richtig los. Alle wollten unsere Dokumente sehen (wir legten Kopien vor). Dann wurde telefoniert und wir wurden nochmals ausführlich befragt. Nach einer knappen Stunden kam dann ein weiterer Zollbeamter. Er befragte uns kurz und entschied dann: “OK, you can go!”.
Einige Beamte haben sich noch auf „Kumpel“ verewigt und wir hatten die erst Hürde geschafft. Weiter ging es über eine rund 600 Meter lange Brücke. Hier wechselte die Rechts-/Links-Fahrtrichtung mitten auf der Brücke. In Thailand herrscht wieder Linksverkehr. 

Nach Einfahrt in den thailändischen Grenzbereich wurden wir freundlich gestoppt. Zunächst ging es für uns zur Imigration-Abteilung. Dort mussten wir Formulare ausfüllen, uns fotografieren und alle 10 Fingerabdrücke einscannen lassen. Dann ging es zurück zum Zoll. Da wir kein Carnet aus Myanmar vorweisen konnten, gab es auch hier ersteinmal Unstimmigkeiten. Letztendlich wurde ein carnetähnliches Dokument erstellt, das wir bei Kontrollen und der Ausreise vorzeigen konnten. Auch hier hatten sich einige Beamte auf unserem “Kumpel” verewigt. Wir haben aber keinen hineinschauen lassen. Nach rund zwei Stunden waren wir jetzt endlich in THAILAND! 

Wir verbrachten die Nacht kurz hinter der Grenze. Für Thailand haben wir auch schon einige Aufgaben. “Kumpel” braucht wohl doch neue Stossdämpfer und die Blinker und Scheibenwischer funktionieren leider schon wieder nicht. Wir werden berichten, ob wir erfolgreich waren. Aber jetzt hat in Thailand erstmal alles fünf Tage geschlossen. Das wird spannend!

Wir hören!
Euer Carsten und Euer Manni

Write A Comment